• Startseite
  • Diwan
  • Musik
  • Mustafa Said & Joss Turnbul — Arabische Klänge & Texte über Widerstand und Freiheit
E-MailDrucken

Mustafa Said & Joss Turnbul — Arabische Klänge & Texte über Widerstand und Freiheit

Veranstaltung

Titel:
Mustafa Said & Joss Turnbul — Arabische Klänge & Texte über Widerstand und Freiheit
Wann:
Do, 14. März 2013
Wo:
TIKK Theater, Karlstorbahnhof - Heidelberg, Baden-Württemberg
Kategorie:
Musik

Beschreibung

Der ägyptische Oudist und Komponist, Musiker und Sänger Mustafa Said fasziniert durch sein ihm eigenes Spiel auf der arabischen Laute. An diesem Abend schildert er aber auch seine ganz persönlichen Erlebnisse während der Ereignisse zu Beginn des Jahres 2011 auf dem Tahir-Platz in Kairo. Dort war er eine bekannte musikalische Stimme und wusste mit seinem selbst komponierten Freiheitslied, den Kampf um den Sieg über die Unterdrücker zu schildern.

Mustafa Said schloss sich früh der Oppositionsbewegung an, lange bevor sie durch westliche Medien wahrgenommen wurde. Er berichtet über die gespaltene Haltung der Armee, über den Mut der Menschen, die auf die Straße gingen, über blutige Verfolgungen, zum Teil vom Regime freigelassene Kriminelle und über die heutige Lage, die sowohl Veränderung als auch neue Hindernisse aufzeigt.

Der Oud-Virtuose wird bei seinen musikalischen Darbietungen von dem Mannheimer Perkussionisten Joss Turnbull an der Tombak begleitet.

Zusammen präsentieren Mustafa Said und Joss Turnbull einen Ausschnitt aus Ihrem Konzertrepertoire aus klassischen arabischen Klängen und Improvisationen, begleitet von Texten des Widerstands und dem Wunsch nach Freiheit.

Mustafa Said bereichert seit vielen Jahren die arabische Musikszene; als Sänger, Oud Virtuose, Musikwissenschaftler und Komponist. Seit 2004 lebt er in Beirut. Er zählt zu den jungen Talenten, die ihre Kraft dem Repertoire der klassischen arabischen Musik verschrieben haben, dabei aber auch neue Formen und Klänge entwickeln.

Nach seiner Dozententätigkeit im Oud Haus in Kairo (Beit al-Oud) erweiterte er seine musikalische Herangehensweise an die Musiktraditionen des östlichen Mittelmeeres mit Hilfe der Renaissance zweier früherer Stile: dem goldenen Zeitalter der Abbasiden Musik und dem Stil aus der Zeit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Inspiriert durch das Erbe der orientalischen Musiktraditionen, bieten die Kompositionen und Formen von Mustafa Said eine sehr zeitgenössische Annäherung an instrumentale und vokale Improvisationen (Taqsim).

Mustafa Said hat Musik für zahlreiche Dokumentationen und Dramen geschrieben. Er nahm an vielen internationalen Festivals als Solist oder im Ensemble teil: Institute of the Arab World (2007), Mugam Festival in Azerbaijan (2009), Songs of Peace and Reconciliation conference in Indonesia (2009), Sounds of Arabia Festival in Abu Dhabi (2010), Fes Festival of World Sacred Music (2010) und er tourte in Japan, wo er 2010 17 Konzerte gab und Vorträge hielt.

Mustafa Said ist darüber hinaus der Gründer des Asil Oriental Ensembles und Dozent für traditionelle arabische Ensemble-Musik am Higher Institute of Music, an der Antonine University (Lebanon) seit 2006. Zudem leitet er das Instituts für die Archivierung arabischer Musik und Forschung (AMAR) in Libanon.

Der Perkussionist Joss Turnbull erlernte bei seinem Vater, Mike Turnbull, orientalische und lateinamerikanische Handtrommeln und spezialisierte sich mit 15 Jahren auf die Rahmentrommel Mazhar. Durch Mohammad Mortazavi, der für ihn Lehrer und Musikpartner war, eröffnete sich ihm der Zugang zur persischen Trommelkunst auf der iranischen Kelchtrommel Tombak. Seit 2007 studiert er das Fach Latin Percussion an der Musikhochschule Mannheim und absolvierte ein Studiensemester am türkischen Musikkonservatorium ITÜ in Istanbul.

Als Solist trat er erstmals mit 17 Jahren auf. In den darauf folgenden Jahren spielte er Solokonzerte u. a. im Vorprogramm von Hermann Kathans Buschwerk & Nippy Noya sowie vor Trilok Gurtu zur Eröffnung des Weltnachtfestivals OWL.

Workshops und Konzerte mit unterschiedlichen Musikprojekten im Bereich des Jazz, der zeitgenössischen Musik und der Weltmusik führen den jungen Musiker und Dozenten an der Orientalischen Musikakademie Mannheim zusammen mit verschiedenen Musikern durch ganz Europa und in den Nahen Osten.

Im Jahr 2007 war er als jüngster Dozent auf dem internationalen Festival für Rahmentrommel "Tamburi Mundi" in Freiburg tätig. Seit 2008 trägt er maßgeblich zum Musik -und Kursprogramm der Orientalischen Musikakademie Mannheim OMM bei. 2009 gründete er das Improvisations-Forum „Project Tamas“ mit dem Kölner Trompeter Pablo Giw und spielt seit 2010 mit dem ägyptischen Oudisten und Komponisten Mustafa Said Konzerte u. a. auf dem Fes Festival of World Sacred Music in Marokko und Sounds of Arabia Festival in Abu Dhabi.

Mitglied des Mannheimer Ensembles "LebiDerya", einer kraftvollen musikalischen Begegnung von Abend- und Morgenland mit kammermusikalischen und folkloristischen Einflüssen – zart und kraftvoll, sehnsüchtig und verträumt.

Bildergalerie

Veranstalter: Freunde Arabischer Kunst und Kultur / Kulturhaus Karlstorbahnhof / Eine-Welt-Zentrum / Orientalische Musikakademie Mannheim / KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar


Veranstaltungsort

Standort:
TIKK Theater, Karlstorbahnhof - Webseite
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen